Dr. Gerd Wegner berichtet über die historischen Tagebücher und ihren Verfasser

Im Herbst 2018 erschien bei Koehler das Buch “Walfangreisen der Bark Petrel. Tagebücher von Julius Jacobsen. Augenzeuge der Dezimierung der Pottwale 1877-1884“.

Beim Thema Pottwalfang im 19. Jahrhundert denkt man zunächst an “Moby Dick”. Athentisches zu diesem Thema enthalten zwei private Tagebücher eines Offiziers der amerikanischen Walfangbark “Petrel”. Die beiden Reisen gingen 1877-1880 und 1880-1884 in den zentralen und südlichen Atlantik.

Hans Jürgen Julius Jacobsen (1844-1889) heißt der Autor, geboren und aufgewachsen in Rendsburg. Seit Ende 1866 suchte er in den USA sein Glück und heuerte auf den segelnden Pottwalfängern aus New Bedford an. Julius Jacobsens Reisen markieren die Endphase des historischen Walfangs mit Handharpune und geruderten Walbooten.

Die beiden Tagebücher befinden sich im Besitz des Internationalen Maritimen Museums in Hamburg. Manfred Stein transkribierte die Tagebücher, Dr. Gerd Wegner recherchierte zur Person Julius Jacobsens.

Über den Rendsburger Julius Jacobsen und seine Zeit referiert er am Donnerstag, den 07.02.2019, um 19:00 Uhr im Alten Rathaus am Altstädter Markt, Mühlenstraße 2.

Der Eintritt ist frei!